Die Internetseite des Turn- und Sportvereins Singhofen
Die Internetseite des Turn- und Sportvereins Singhofen

Chronik ab 1972

Die sportlich erfolgreichste Zeit des TuS Singhofen begann wohl damit, daß, sich am 10.01.1971 die Vorstände der TuS Singhofen und Attenhausen in der Neumühle trafen und beschlossen, ab der Saison 1971/72 eine Fussballspielgemeinschaft zu bilden. Man einigte sich auf den Namen SG Dörsbachtal.

 

Die Seniorenmannschaft der SG Dörsbachatal errang bereits in ihrer ersten Saison die Meisterschaft in der 2. Kreisklasse Taunus/Lahn. Unvergeßlich bleibt bei allen Aktiven das Pokalspiel in Birlenbach, das gegen die zwei Klassen höher spielende einheimische Mannschaft mit 5:4 gewonnen wurde. Im nächsten Pokalspiel in Attenhausen gegen den damaligen Bezirksligisten SV Eitelborn folgte eine ehrenvolle 2:1 Niederlage.

In dieser Mannschaft spielten: Joachim Weyhing, Klaus Holstein,Paul Hellmeier, Werner Kaufmann, Wolfgang Beeres, Otto Neumann, Karl Thomas, Dieter Calmund, Peter Luckgardt, H. Rolf Kaufmann, Ottmar Dillmann, Werner Maxeiner, Wilhelm Müller. Betreuer war Günter Lotz und Trainer Heinrich Weldert.

Heinrich Weldert schied am Ende der Saison 1971/72 als Trainer aus. Sein Nachfolger wurde der langjährige Aktive Spieler des TuS Singhofen, Klaus Henn. Zu Beginn der Saison 1973/74 wurde die Gruppeneinteilung des Fußballverbandes Rheinland an die der übrigen Verbände angepaßt, d.h. die 1. Kreisklasse wurde aufgelöst. Für die 1. Mannschaft der SG, die in der letzten Saison den fünftletzten Tabellenplatz belegt hatte, bedeutete die Neugliederung erneut den Abstieg in die 2. Kreisklasse.

Im Jugendfußball wurde seinerzeit mit viel Begeisterung am Aufbau einer D-Jugendmannschaft gearbeitet. Sie errang in der Saison 1972/73 auch den Staffelsieg und wurde in der Saison 1974/75 nunmehr als C-Jugend Meister des Kreises Taunus/Lahn. Zur Mannschaft gehörten: Jürgen Hemmelmann, Falko Üdelhoven, Bert Ehlis, Andreas Oswald, Dietmar Stark, Martin Falk, Uwe Schmidt, Michael Heinz, Rolf H. Grimm, Stefan Schmidt, Axel Schmidt, Stefan Reusch und Rüdiger Ries. Trainer war Peter Luckgardt und Betreuer Siegfried Ehlis.

Mit der Zeit kamen Streitigkeiten zwischen den beiden an der SG beteiligten Vereinen auf. Hauptproblem waren die Fragen, auf welchem Platz die Heimspiele ausgetragen werden sollten. So verwundert es kaum jemand, daß, die SG Dörsbachtal am Ende der Saison 1975/76 nach 5-jährigem Bestehen wieder aufgelöst wurde. Trainer Klaus Henn errang unmittelbar nach der Auflösung der Spielgemeinschaft mit der 1. Seniorenmannschaft des TuS Singhofen die Kreismeisterschaft in der 2. Kreisklasse Rhein-Lahn, schied aber trotz des Erfolges als Trainer beim TuS Singhofen aus. Die Saison wurde abgeschlossen mit 43:5 Punkten und 92:26 Toren.

Als Sieger der 2. Kreisklasse West gewann die Mannschaft das Endspiel um die Kreismeisterschaft gegen den Sieger der Kreisklasse Ost den TuS Niederneisen in Gutenacker mit 4:0 Toren.

Stehend v.L: Trainer Klaus Henn, Ignatz Dillmann, Dieter Hofmann, Waldemar Rustock, Michael Korn, Peter Kochhan, Volker Debusmann, Betreuer Günter Lotz Kniend v.L.: Werner Maxeiner, Michael Dillmann, Hans W. Heuser, Peter Höhn, Ottmar Dillmann Es fehlen: Klaus-Dieter Schmidt, Jürgen Klump, Gerhard Wagner, Jürgen Oswald, Hans-G. Seibel, Peter Luckgardt, Werner Borkert und Ulrich Maxeiner.

Nachfolger von Klaus Henn wurde wieder Heinrich Weldert aus Dausenau. Er trainierte die Seniorenspieler des TuS jedoch nur während der Vorrunde der Saison 1977/78 in der 1. Kreisklasse. Danach übernahm Klaus Henn erneut das Traineramt. Am Ende der Saison 1977/78 belegte die 1. Mannschaft den 10. Platz von 14 Mannschaften. Eine erneute Umstrukturierung der Spielklassen, von der die letzten fünf Mannschaften der 1. Kreisklasse betroffen waren, bescherte der 1. Mannschaft wiederum das traurige Los in die 2. Kreisklasse zurückkehren zu müssen. Von der Saison 1978/79 bis 1983 spielte die erste Mannschaft des TuS mit jährlich wechselndem Erfolg in der 2. Kreisklasse Rhein-Lahn. Als Schiedsrichter stellte sich für lange Jahre Werner Kaufmann zur Verfügung. Im Januar 1980 übernahm Fritz Volke aus Dausenau das Traineramt.

Die Jahre 1981-90 waren im Bereich des Fußballs nicht sehr erfolgreich, so daß, wir am 01.07.1990 eine Spielgemeinschaft mit dem TuS Dausenau gründeten, um den Spielbetrieb aufrechterhalten zu können. Nicht zuletzt lag die Fusion mit dem TuS Dausenau auch darin begründet, daß, personelle Probleme bestanden, überhaupt eine Mannschaft melden zu können.

Die erste Mannschaft der SG Dausenau/Singhofen spielte in der Saisin 1992/93 in der Kreisliga C-West, und die zweite Mannschaft in der Kreisliga D Mitte.

Bei mittlerweile mehr als 440 Mitgliedern und den vielen Abteilungen (Fußball, Jugendfußball, Alte Herren, Giants-Hobbyfußball, Tischtennis, Wandern, Turnen, Schowtanz), die der TuS Singhofen mittlerweile hat, bleibt zu hoffen, daß, sich wieder mehr Idealisten für die selbstlose Arbeit in unserem Verein zusammenfinden werden.

Von 30.04. - 02.05.1993 feierte der TuS Singhofen sein 60jähriges Jubiläum mit einem bunten Rahmenprogramm. Die Rhein-Lahn-Zeitung berichtete in einem Artikel darüber.

Nach der Saison 1992/93 trennte sich die Spielgemeinschaft wieder, und der TuS Singhofen spielte in der D-Klasse, wo ihm der direkte Aufstieg gelang.

 

Es folgte die wohl schwerste Zeit des TuS, der aufgrund falsch interpretierter Zusagen beim Bau der Flutlichtanlage auf eine finanzielle Misere zusteuerte.
Dank der Mitglieder Elke und Werner Maxeiner, Hans-Joachim Gramsch, Peter Kochhahn und Klaus Maxeiner, die eine Bürgschaft für den Verein übernahmen, konnte eine Insolvenz abgewendet werden. Auf der jährlichen Mitgliederversammlung im Foyer der Mehrzweckhalle konnte kein neuer Vorstand gefunden werden. Schließlich kam es zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 08.07.1994 in der Schwimmbadgaststätte.
Dort wurde Werner Maxeiner zum 1. Vorsitzenden, Elisabeth Burgard zur 2. Vorsitzenden und Hans-Joachim Gramsch zum Geschäftsführer gewählt. Die Kasse übernahmen Ingo Kolmer und Matthias Behnke als 1. bzw. Kassierer. Dem Vorstand zur Seite standen als Beisitzer Eveline Schmidt und Detlef Paul.
In seiner 1. Sitzung beschloss der neue Vorstand gleich die Ausrichtung des Heimatfest zu übernehmen, um die Kassen des Vereins wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. Dieser Ausrichtung folgten weitere in den Jahren 1998 und 2000. Dazu stellte der TuS, bis in den Jahren dazwischen, gegen eine Entlohnung immer wieder ein Team zum Auf- und Abbau des Festzeltes.

 

Zwischen 1995 und 1999 richtet der TuS zusätzlich 3 Kappensitzungen zur Karnevalszeit aus. Leider musste diese Veranstaltung aufgrund des mangelnden Interesses der Bevölkerung wieder eingestellt werden. Elisabeth Burgard wurde als Schiedsrichterin wieder reaktiviert, und ein drohender Zwangsabstieg wegen fehlender Schiedsrichter somit vermieden. Zu erwähnen ist auch das große Entgegenkommen der Gemeinde bei der Stundung der offenen Steuerlast.
Bereits 1994 wurden die ersten Anfragen an die Kreisverwaltung zur Sanierung des Sportplatzes gestellt. Auch die ersten Werbepartner wur den auf Initiative des AH-Vorsitzenden U. Pech verpflichtet, und in Zusammenarbeit mit der Fa. Beisel aus Attenhausen Werbebanden auf dem Sportplatzgelände angebracht.

 

1996 vergrößerte der TuS seine Mitgliederzahl durch die Aufnahme der Tanzgruppe „Body-Gards“ aus Marienfels auf einen Schlag um 50 Personen. Sportlich übernahm Frank Born das Amt des Trainers. Um einen weiteren Spielbetrieb zu gewährleisten wurde der Sportplatz in der Sommerpause durch die Fußballmannschaften des TuS saniert. Gleichzeitig wurde erneut eine generelle Sanierung beim Kreis beantragt.
Nachdem Frank Born aus beruflichen Gründen das Training nicht mehr leiten konnte wurde Gerd Flohr als Trainer zur neuen Saison verpflichtet.

 

Bei der Jahreshauptversammlung 1998 wurde Roland Frowein zum 2. Vorsitzenden gewählt, und löste die aus berufl ichen Gründen scheidende Elisabeth Burgard ab. Das Dorfturnier, bis 1996 von der Alte-Herrn-Abteilung ausgerichtet, wurde vom TuS übernommen und ist seitdem ein fester Bestandteil in der Jahresplanung aller singhofer Fussballer.
Auf sportlicher Ebene wurde eine Veränderung vorgenommen, es wurde sich von Trainer Flohr getrennt und Karl-Heinz Eultgem verpfl ichtet. Am Ende des Jahres verließ die Tanzgruppe „Body Talk“ den TuS wieder. In den folgenden Jahren war das Vereinsleben weiter von der Kassenlage geprägt. Sportlich konnte der TuS sich in der Kreisliga C behaupten. Zur Pfl ege des Sportplatzes konnte dank der Unterstützung durch die Gemeinde ein neuer Rasenmäher gekauft werden, wie überhaupt die Gemeinde dem TuS in dieser schweren Zeit hilfreich zur Seite stand. Der Jugendspielbetrieb litt mit Beginn des neuen Jahrtausends zunehmend an Betreuern, und so wurden einige Jugendmannschaften ganz aufgelöst und den Spielern Gastspielerlaubnise für die umliegenden Vereine erteilt.

 

Am 26.10.2001 erklärte Werner Maxeiner gegenüber dem Vorstand schriftlich seinen Rücktritt mit sofortiger Wirkung. Der 2. Vorsitzende Roland Frowein führte mit Unterstützung des Geschäftsführer Hans-Joachim Gramsch den Verein bis zur nächsten Jahreshauptversammlung weiter.

 

Seit dem 18.10.2001 war der Verein unter www.TuS-Singhofen.de dank Ulli Pech auch im Internet vertreten, und so war es eine der ersten Newsmeldungen die den Rücktritt des 1. Vorsitzenden anzeigte. Aufgrund der mehrfachen Ausrichtung des Heimatfests und anderer Aktivitäten, und des von Kassierer Ingo Kolmer auferlegten Sparkurses, konnte der TuS zum Ende des Jahres erstmals wieder schwarze Zahlen schreiben. Hierbei ist besonders die Leistung des Geschäftsführers heraus zuheben, der praktisch seine gesamte Freizeit dem TuS opferte. Zu allem Übel kam auch noch der Rücktritt von Trainer Eultgem. Das Training wurde Heiko Hees übertragen, der als Mannschaftskapitän fortan auch auf dem Traingsplatz das sagen hatte.

 

Auf der Jahreshauptversammlung am 25.01.2002 standen u. a. auch Neuwahlen des Vorstands an. Von den amtierenden Vorstandsmitgliedern standen nur noch der 2. Kassierer Herbert Grünken und die Beisitzer Eveline Schmidt und Detlef Paul zur Wiederwahl. Weil sich keine Vereinsmitglieder fanden die bereit waren ein Vorstandsamt zu übernehmen, musste am 12.04.2002 erneut eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden. Diesmal hatten sich bereits im Vorfeld ein Team gefunden, das bereit war den Verein weiter zu führen. So wurden an diesem Abend gewählt, zum

1. Vorsitzenden Frank Fobbe
2. Vorsitzenden André Staudt
Geschäftsführer Ulli Pech
Kassierer Herbert Gründken
2. Kassierer Barbara Müller.


Eine der ersten Aufgaben des Vorstand war es das Projekt Sanierung der Sportanlage wieder aufzugreifen und den Spielbetrieb für die neue Saison sicher zu stellen.
Und es gab weitere gute Nachrichten; die Sanierung des Sportplatzes war genehmigt. Nachdem die Finanzierung, dank kräftiger Unterstützung durch die Gemeinde gesichert war, konnte im November 2002 bereits mit den Bauarbeiten begonnen werden. Nach einer Bauzeit von nur 6 Monaten erfolgte die Einweihung des Platz mit einem Spiel der Alten Herrn gegen Eintracht Frankfurt am 21.06.2003 unter den Augen von fast 500 Zuschauern. Gleichzeitig wurde das Vereinsheim aus- und umgebaut. Doch der Freude und dem Spaß über die neue Anlage folgte die Ernüchterung über die Folgekosten. Künftig war nicht nur der Rasen zu mähen, sondern musste die Bewässerung sichergestellt und mehrfach gedüngt werden. Wegen einer fehlenden Entnahmestelle musste auf Wasser aus der Leitung zurückgegriffen werden. Um die Kosten etwas zu senken kaufte der Verein ein Wasserfass und schaffte Wasser aus den Bachläufen und dem alten Born bei. Doch dies war nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, benötigt der Platz doch im Sommer bei einer Bewässerung mindestens 30 m³ Wasser. Nunmehr hatte der TuS zwar einen neuen Platz und auch ein fast neues Vereinsheim, aber auch wieder neue Schulden. Denn nur der Bau des Platzes wurde bezuschusst, den Umbau des Vereinsheims zahlte der TuS selbst. Um den Platz in Ordnung zu halten wurde Reiner Hees als Platzwart engagiert, der fortan bis zu 3 x wöchentlich den Rasen mähte und den erforderlichen Dünger aufbrachte. Dazu wurde der Platz nach 2 Jahren erstmals mittels einer speziellen Lochung belüftet und gesandet, alles Kosten die auf dem alten Platz nicht entstanden waren. Auf der folgenden Jahreshauptversammlung wurde Peter Kochhahn als Nachfolger von André Staudt, der zurückgetreten war, zum neuen 2. Vorsitzenden gewählt. Irgendwie schaffte es Kassierer Herbert Gründken jedoch den TuS am Leben zu erhalten. Nicht zuletzt dank des großen Zuschauerzuspruchs bei den Heimspielen der Fußballer die 2004/05 den Aufstieg in die C- bzw. B-Klasse geschafft hatten. Mit einem rauschenden Fest wurde dieser Erfolg, an dem der ganze Ort teil hatte, gefeiert.

 

Am 15.12.2005 gründete sich auf Initiative von Gerhard Wagner der Förderverein Fußball Aktiv (FFA) zur Unterstützung des TuS. Auf der Jahreshauptversammlung 2006 wurde der Vorstand wiedergewählt. Wie sich herausstellte, jedoch nur für kurze Zeit, da Geschäftsführer Ulli Pech im April 2006 von seinem Amt zurück trat. Frank Fobbe übernahm die Aufgaben des Schriftführers von Ulli Pech und Klaus-Dieter Schmidt die Verantwortung für den Platz. Um die finanziellen Probleme zu beheben entschloss sich der TuS zur Ausrichtung des Heimtafests 2007.

 

Alt-Bürgermeister Dieter Ewert, inzwischen Geschäftsführer des FFA übernahm die Organisation, und so war es nicht verwunderlich, dass das Heimatfest zu einer gelungenen Veranstaltung wurde. Zur nächsten Jahreshauptversammlung im März 2008 konnte Kassierer Herbert Grünken dann auch verkünden, dass die Kasse dank des Heimtfestes wieder schwarze Zahlen schreibt. Als neue 2. Vorsitzende wurde Barbara Jäger und zum Geschäftsführer Dieter Ewert gewählt.

Hier finden Sie uns

TuS Singhofen e.V.
Bornstr. 3
56379 Singhofen

Kontakt

Dieter Ewert, Geschäftsführer

Rufen Sie einfach an +49 2604 4835 oder

per E-Mail an dieter.ewert@tussinghofen.de

Dieter Ewert

Werden Sie Mitglied

Einfach die Beitrittserklärung ausfüllen und abschicken.

Suchen Sie Fanartikel

Fantikel des TuS Singhofen finden Sie hier.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TuS Singhofen